RRZ - Home
Chronik des RRZ
Vor 150 Jahren
Die Rückkehr
Die Geburt des RRZ
Kinderprinzenpaar
Die Session
Rund um den RRZ
Fotos
Links
Impressum
Sitemap

Chronologie des Raesfelder Karnevals

von Heinz Bröker

 

Rosenmontag, 5. Februar 1973, die „Geburtsstunde“ des Raesfelder Straßenkarnevals.

 

„Vom Schwanenhof wurde er gegründet, jetzt hat´s im ganzen Dorf gezündet“, so hätte das Motto des ersten Raesfelder Rosenmontagszuges heißen können. Denn bereits 1971 begann die Nachbarschaft am Schwanenhof mit einem ganz kleinen Umzug. Zur Freude der Kinder wurde er organisiert. Das war auch im Gründungsjahr nicht anders. Die Kinder standen im Mittelpunkt. Es war ein Festtag für die kleinen Narren in Raesfeld.

 

Willi Hoffmann & Hanne Gudel

Einige hundert Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder beteiligten sich am Umzug oder säumten die Straßen. Zug-Koordinator und Gründer des RRZ, Hermann Tünte, war mit der Beteiligung des ersten Umzuges mehr als zufrieden. Zur Presse äußerte er sich: „ Im nächsten Jahr wird es einen großen Karnevalszug geben, mindestens von der Größe in Weseke“. Diese optimistische Narrensicht wurde von vielen Beteiligten und Zuschauern bestätigt.

 


 

 

Norbert Nagel & Petra Gesing

Zog man in den Jahren zuvor mit Schifferklavier und Trommel durch die Straßen, Mummenkamp, Schwanenhof und Nordstraße, so war bei der Premiere schon ein größerer Klangkörper vorhanden. Fanfaren und Burgmusikanten sorgten für die passenden Töne. Neben den Festwagen einzelner Nachbarschaften, kamen die Fahrzeuge der Prinzenpaare besonders zur Geltung. Auf dem Kinderprinzenwagen residierten Norbert Nagel und Petra Gesing. Das Prinzen Paar des SGV, Willi Hoffmann und Hanne Gudel warfen Bonbons aus dem offenen, knallig gelben, VW-Cabrio und das Prinzenpaar der Brökerstegge, Jupp Schwane und Hilde Pass winkten dem närrischen Volk von ihrem rollenden Thron zu.

 

 

 

Jupp Schwane & Hilde Pass

 

Die Borkener Zeitung berichtet am Karnevals-Dienstag: „Alles in allem ein farbenprächtiger Zug, der die Teilnehmer(innen) begeisterte. Wenn die karnevalistische Entwicklung so weiter geht in Raesfeld, wird im nächsten Jahr von einem großen Umzug zu berichten sein, an dem rund 15 Wagen, Musikkapellen und Fußgruppen teilgenommen haben“.

 



Rosenmontag, 25. Februar 1974

 

Hermann Tünte

Der Optimismus vom Gründer des Rosenmontagszuges, Hermann Tünte, wenigstens die Größe des Weseker Umzuges zu erreichen, wie die Prognose des BZ-Redakteurs von insgesamt 15 Gruppierungen, wurde weit übertroffen. Hier einige Daten: 22 große närrische Wagen waren im Zug, eben so viele Fußgruppen und sechs Musikgruppen begleiteten den 1,5 km. langen Umzug.Was drei Jahre zuvor klein begann am Schwanenhof und in der Folgezeit sich immer mehr Nachbarschaften und Vereine anschlossen, ist binnen dieser kurzen Zeit zu einem Publikumsmagnet geworden.

 

 

2017 wird der RRZ karnevalistische 44 Jahre.

 

Halten wir es mit einer Autowerbung aus den 50er Jahren.

 Willi Hoffmann & Hanne Gudel Er läuft, und läuft, und läuft…

 

copyright by Heinz Bröker - hbr.12/16

 

 

 


Raesfelder Rosenmontagszug e. V.  |  info@r-r-z.de